Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 11

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 11

Nachdem sie der König durch die Engen geführt hatte, die noch tiefer in den Berg und damit noch weiter weg von Licht und Luft gebohrt worden waren – sei es durch Menschenhand oder durch Natur selbst, ging es doch irgendwann wieder aufwärts. Die Luft wurde frischer, kühler. Die Fackel in Roberts Hand flackerte weniger gespenstisch. Dann wurde, nach einer letzten Windung im Gestein, endlich Tag. Oder besser: Mittag. Die Sonne stand weit über dem prachtvollen Tal, das sich vor Hayes…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.3

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.3

»Und Sie können wirklich nichts erkennen, wenn Sie in den Spiegel schauen?«, fragte Hayes, während sie versuchte, zwischen den verschiedenen Wirklichkeiten der Splitter Gemeinsamkeiten zu finden, als wäre es ein Puzzle, nur ein Puzzle. »Nein, nur Schmerzen. Tausendfache Schmerzen. Ich führte meine Tochter zum Spiegel und sie betrachtete ihn ebenso, wie Ihr es tut, Hayes. Sie starrte für Stunden auf die Splitter, versuchte, in den Rissen Nachrichten zu finden. Selbst im Rahmen, dort, wo unheilige Zeichen eingebrannt worden sind, fand…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.2

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.2

»Nein, nicht … wirklich.« »Wenn wir überleben, schauen Sie in die Archive der Tempel von Ur. Schauen Sie in die Erinnerungen von Lumi …« Seine Augen blickten in die Ferne, als ob er einer fremden, unsichtbaren Person in die Augen blickte, als gäbe es eine neue Wand, die er durchstoßen hatte, eine Wand, die heraus aus dieser Welt führte in eine andere, in welcher er sich beobachtet fühlte: der Wahnsinn eines verlorenen Königs. »Soveno also war der letzte der Herzoge,…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.1

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.1

Hayes erwachte aus der traumlosen Dämmerung der Bewusstlosigkeit. Mühsam rappelte sie sich hoch, während sie versuchte, ihre Gedanken in echte Bilder zu pressen – oder anders herum. Sie konnte ihre Augen öffnen, sah aber nichts, bis auf winzige verzerrte Linien, Winkel und Kanten, helle Risse in der scheinbar endlosen Nacht. Ihr Rücken brannte. Ihre Arme und Beine folgten dem Ruf ihres Oberkörpers. Jeder Muskel versuchte, sie daran zu erinnern, dass sie lebte. Der Druck von vielen tausend Zentnern an Gestein…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 9

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 9

»Prinzessin?« Die Angesprochene, die in der kleinen Kammer saß, reagierte nur sehr langsam. Ihre halb geschlossenen Augen glitten nach oben. »Robert?«, fragte sie. »Nein, ich … ich bin Hayes. Ich komme, um Sie zu befreien.« Hayes blickte sich um. Die Kammer sah nicht gerade wie ein Gefängnis aus, eher das Gegenteil. Die Wände waren kahl, aber wirkten nicht so einschränkend wie der goldene Käfig oben im Turm. Hinter ihr knirschte der Boden. »Bleib liegen, Mann. Bleib liegen.« »Robert?«, fragte die…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 8.2

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 8.2

Sie kroch durch die Finsternis. Ihre Rüstung schrammte oft genug an Felskanten entlang, um sie nicht einschlafen zu lassen. Winzige Pilze hingen an den Wänden, boten sporadische Lichtblicke, mehr aber auch nicht. Der Boden knirschte trocken unter ihren Stiefeln. Sie kam auf den Gedanken, dass sie besser das Pferd weggeschickt hätte, aber dafür war es nun zu spät. Sie würde keinesfalls umkehren. Ihre Verfolger würden sie vielleicht nicht für Hayes halten, aber für jemanden der zufällig das Seil gefunden hatte…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 8.1

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 8.1

Die Wege der Welt sind voller Geheimnisse, nur dieser war obendrein gefährlich. Auf der rechten Seite hing der Abgrund, wartete auf Futter, wartete auf dumme Beine, die ihrer Angst freie Bahn ließen. Dann würden sie den Halt verlieren und zu Nahrung werden, zu einem feinen Brei aus Knochen, Fleisch und vergessenen Schreien, wenn sie unten ankamen – und vielleicht noch lebten. Das wäre sicherlich das Festmahl des Jahrhunderts, denn hier war seit Ewigkeiten niemand mehr abgestürzt, was daran lag, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 7

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 7

Die Nacht raste an Hayes vorbei, die sich mit Mühe nur an den Griffen festhalten konnte, die am oberen Seil des Flaschenzugs hing. Natürlich musste sie davon ausgehen, dass jemand wie die Prinzessin nicht der Gefahr ausgesetzt gedurft hätte oder wie auch immer – sondern dass sie in ein Gurtsystem eingehängt worden war. Die kostbare Fracht wäre sonst auf dem endlos weit entfernten Boden aufgeprallt, aufgeplatzt wie eine Melone, was eine unvernünftige Alternative dieser Entführung hätte werden können. Nein. Das…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 6

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 6

Der Atem der jungen Frau war so leise, dass Hayes einen Spiegel nutzen musste, um überhaupt festzustellen, dass sie noch lebte. Ja. Ihr Körper lag auf dem Bett, umgeben von Kerzen in verschiedenen Farben und mehreren Stufen von Gestank, die wohl die möglichen Krankheiten hatten abhalten sollen, in die Freiheit zu fliehen. Doch sie war nicht krank, zumindest nicht offenkundig. Sie war schon etwas älter, hatte wohl ihr Leben mit dem Mädchen verbracht, hatte ihre ganze Existenz der Prinzessin gewidmet,…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 5

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 5

Die Wände, die um die Treppenstufen herum in die Höhe wanderten, schienen so glatt zu sein, dass sich Hayes fast darinnen spiegeln konnte. Ihre Augen blieben an den winzigen Fenstern hängen, Schießscharten für Bogenschützen, die jedoch durch die Enge des Aufstiegs Schwierigkeiten gehabt hätten, den Bogen wirklich zu spannen. Außerdem zeigten die Fenster in jede mögliche Richtung. Hayes blickte immer wieder hinaus in die Dämmerung, die nun zur Nacht wurde, doch hier gab es kaum einen echten Unterschied, denn die…

Weiterlesen Weiterlesen