Browsed by
Kategorie: Fingerübung

Lykas Skriptorium als PDF-Datei!

Lykas Skriptorium als PDF-Datei!

Was lesen Menschen? Bücher? Geschichten? Worte? Buchstaben? Töne… äh, egal… Jedenfalls möchte ich euch heute (und auch in Zukunft – voller Dankbarkeit) mein Blog, alle bisherigen Projekte als Datei anbieten. Sie wird auch entsprechend aktualisiert. Ich veröffentliche den Blog als PDF-Datei. Alle Projekte sind über ein Inhaltsverzeichnis aufrufbar. Es handelt sich lediglich um eine Kopie des Blogs – keine Überarbeitung. Lykas Skriptorium Die PDF-Datei wurde außerdem auf Archive.org hochgeladen: https://archive.org/details/lykasskriptorium (dort auch als ebook-Dateien verfügbar)    

Sie lächelte zurück

Sie lächelte zurück

Das sündhaft teure Kleid hing an ihr wie eine Wolke an einer Bergspitze: unfähig, abzuregnen, auf ewig gefangen. Das Gesicht, das der Spiegel ihr entgegenwarf, trug eine Menge Mißmut in sich, Mißmut mit Sz, nicht mit Ss. Sie konnte den Unterschied zwischen beiden Schreibweisen im Kräuseln ihrer Lippen erkennen, das Flimmern der feinen Schnurrbarthaare, die auch tägliche Behandlung mit Laser und Creme überstanden, als wären sie Kakerlaken: unsterblich und abgrundtief hässlich. Mit einem Mal fühlte sie sich nicht mehr so…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tropfen

Der Tropfen

Moleküle verschmelzen, sammeln sich, wachsen, werden eins, werden zu einem Tropfen. Schwerer und schwerer wird dieses filigrane Gebilde, diese unsichtbar transparente Menge an Unendlichkeiten, bis die Schwerkraft sie von der Stelle reißt, an der sie gewachsen ist, sie aus dem Zentrum der eigenen Existenz in die Tiefe mitnimmt. Beschleunigungen lassen die dünne Haut des Tropfens flattern, lassen winzige Flügel wachsen, Fallschirme, dünner als der Atem eines Schmetterlings, doch unaufhaltsam wirkt die Welt, die trilliardenfach größer scheint. Der Tropfen zersplittert beim…

Weiterlesen Weiterlesen

Rattenmelodie

Rattenmelodie

Der Donner war verklungen. Die Lichter flackerten, hinterließen Echos in den Augen der Leute, deren Münder wie schwarze Löcher vor dem grauen Flimmern des Abgrunds wirkten.   “Was war das?”, fragte eine Frau.  “Was schon… weiß ich doch nicht”, brummte eine andere, die gerade versuchte, auf ihrem Smartphone eine Meldung abzuschicken – erfolglos.  “Meine Damen und Herren. Verzeihen Sie bitte die Umstände, aber die Bahn kann nicht weiterfahren … nicht für diesen Augenblick, nicht für längere Zeit. Bitte bleiben Sie ruhig….

Weiterlesen Weiterlesen

Flucht durch die Nacht

Flucht durch die Nacht

»John!« Marie hieb auf das Dach des Jaguar. »John. Halt endlich an!« Er hörte sie nicht. John trat noch immer auf das Gaspedal, als gäbe es einen Preis zu gewinnen – oder ein Leben zu retten. Stattdessen drehte er sich zu ihr um, verließ mit seinem Blick die schwarze Straße vor ihm – und grinste sie an. »John! Aufpassen!« Sein Blick blieb starr auf sie gerichtet, ein zorniger Eber auf der Spur eines verweichlichten Jägers. »John!« Er wachte auf, drehte…

Weiterlesen Weiterlesen

Car Rollen Eingekauft

Car Rollen Eingekauft

Na-auf zum günstgen Jagen verklärt in schlimmorn Tagen und Fragen, was nur fragen, als wäre nichts zu klagen wird alles geworfen in den Wagen mein Versagen Freitäglich sonnlich heiter gemildete grün-Schreiter über Ampelgelicht zum Jüngsten-Altgericht vorbei den trütenden Töten und Nöten, ja, eindeutig Nöten vorbei an Roggenrollern mit ihren Prollern Mechanisierte Fense öffnen den Füßen in Gänze Nicht Fense, Türe, ich könnte… schwürde, da war ein Schild Verboten gilt der Eintritt, Zweitritt voraus Klimaanlage ist eindeutig geschaltet aus Fleissig zitternde…

Weiterlesen Weiterlesen

Träumer

Träumer

Vollgas. Bodenleitungen krochen durch die Erde und bohrten sich durch Holz und Metall, schossen hinauf in den Himmel, um nach mehreren tausende Metern wieder den Weg zurück zum Heiligsten der Planeten – Erde, zu finden und die Schönheit dieser jubilierenden Macht erbot sich den Augen des Sensors, der sich über Glasfaserdröhnungen in den Innere der Kugel schob, die sich wie andere Dinge nur noch mit einem Hauch von Asche in sich selbst verausgabten. Hier unten, inmitten der Reste der Zivilisation,…

Weiterlesen Weiterlesen

Poetry died in the 70s

Poetry died in the 70s

Poetry died in the 70s or was it ever alive? I am not sure about that a kind of grainy tv screen connects me with the past and words crawl from eternity to eternity behind the curtain of history into my mind. Poetry died in the 70s but I am still alive I am sure of that a kind of high definition glance from the mirror connects me with the present and emotions jump from now to now behind ……

Weiterlesen Weiterlesen

Gedanken inmitten eines Schlachtfelds

Gedanken inmitten eines Schlachtfelds

All die Dinge, die wir als selbstverständlich hielten, sind nur noch Chimären, getrocknete Köpfe auf den Wandtafeln der Geschichte. Meine Hände triefen vor Blut, als ich meinen Kopf endlich heben kann. Die Ebene ist keine mehr, nur noch ein Haufen von Körperteilen, die Hügel bilden, Erhebungen, die sich in die Unendlichkeit hineinbewegen. Meine Augen brennen, doch es sind keine Tränen, sondern die Spritzer Feindesbluts, die mein Gesicht (und meine Hände, erwähnt ja, Beschrieben nein) in einen Panzer verwandelt haben. Verwandlung…

Weiterlesen Weiterlesen

Whymes

Whymes

Are you too fond of the world beyond? Maybe you need – like a reed near a pond – something to eat. Ignore the fake: Imagine a lake where the winds make waves create illusions and tales of fate. So rhymes become form and this is the norm, the narration of life: the focus to strive the endless want the fear for »beyond«.