Durchsuchen nach
Kategorie: Fingerübung

Metaphysisches geblahkekse

Metaphysisches geblahkekse

Metaphysisches geblahkekse das waren seine Worte. Er hatte keinen Atem mehr. Keine Worte mehr, um mich weiter zu beleidigen. Seine Augen, so sie noch sehen konnte, starrten in das Unbekannte hinter der Physik, starrten in die Meta-Physik. Ich wusste, dass der Tag damit gelaufen war. Mein Abschluss in Philosophie war damit gegessen, vorbei, absolutely over. Ich blickte aus dem Fenster in die tränenverhangenen Wolken, die zwischen den Hochhäusern hingen. Ich starrte auf sie, als ob sie etwas daran ändern konnten….

Weiterlesen Weiterlesen

Friday – A tale

Friday – A tale

One last friday was her wish, had been her wish. He knew it. It had been years ago, that promise about one last friday. But she had died on tuesday and on thursday she had been buried in a shallow grave next to her favorite spot near the churches door, where she had spent her time waiting for him. And now it was over. Her flesh had been eaten away by worms and other godless insects, but it had been…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Beobachterin der Leere

Die Beobachterin der Leere

Das Wasser war flach, so dass sie nicht versank. Zumindest noch nicht. Wellen klatschten gegen ihre Knöchel, gegen ihre Waden, Knie. Sie wusste, dass die Flut kam. Langsam. Unwirklich. Doch sie stand noch da, als das Wasser ihre Hüfte berührte. Erst dann drehte sie sich um und schaute an Land zurück. Die Dünen schwammen im gelben Licht eines einsamen Septemberabends. Das Gras knirschte unter ihren Füßen. Der Sand fiel in den Gesang ein. Einsamer Wind kroch in Fetzen über die…

Weiterlesen Weiterlesen

Gedanken in einem Gang voller untoter Schatten

Gedanken in einem Gang voller untoter Schatten

Alle Gedanken flossen aus meinem Kopf in mein Rückenmark und versteckten sich dort. Die Geräusche, die durch meine Ohren rasten, wurden vom Rauschen des Blutes überrannt, wurden ausgelöscht von den zuckenden Schatten, die namenlose Wesen repräsentierten. Mein Herz pochte und das Pochen wurde zum Beben meiner Hände. Beide Handflächen schwitzten. Die hölzernen Griffe der beiden Pistolen wurden zu Sümpfen, doch ich hatte keine Chance, sie abzuwischen. Ich hatte nicht einmal die Chance, daran zu denken. Sie waren schnell, aber ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Hütte am Strand

Die Hütte am Strand

Von all den Dingen, die das Universum mir entgegenwarf, war die Sache mit dem Haus am Strand die Schlimmste. Man wird mir verzeihen, wenn ich sporadisch dem landläufigen Gerede entgegenwirke, dass es keine Geister gibt – oder schlimmer: Dass sie gut sind und nur die Seelen von Verstorbenen, die in irgendeiner Art und Weise so tun, als ob sie nur bei uns bleiben würde, wenn wir ihnen gestatten, tätig zu sein. Naja, das obere ist Blödsinn.   Das Haus am…

Weiterlesen Weiterlesen

Water burned

Water burned

„Kellner!“ Rick öffnete seine Augen, das Glas Whisky leer, sein Kopf noch immer voll. „Mein Herr?“ „Das dauerte ja. Noch ein Glas!“ „Sie sind betrunken. Sie sollten gehen.“ „Noch ein Glas, verdammt.“ Rick hämmerte das leere Glas auf den Tisch. Der dicke Boden hinterließ eine Delle im Holz. „Natürlich“, meinte der Kellner, drehte sich um und floss davon. Floss. Rick grinste dümmlich. Er hätte alles erklären können, aber er war noch nicht nüchtern genug. Nüchtern war etwas, das er gut…

Weiterlesen Weiterlesen

Wolf – Writing Prompt

Wolf – Writing Prompt

while watching “The Howling II” I received a writing prompt about writing a short piece of fiction from the eyes of a certain famous horror-actor and this is my try – for the lolz   I crossed the stream at 3 in the morning. The air was humid enough to keep me alive. Not that I needed to stay alive. I was already dead. But on the other hand, who is really alive? The full moon was leaving the sky,…

Weiterlesen Weiterlesen

Puppe

Puppe

Es hilft uns nicht, wenn Sie jetzt zusammenbrechen. Sagte der Mann. Mit der Axt statt einer Hand. Er sagte es immer und immer wieder, als wäre es Teil seiner Programmierung. Vielleicht war es das. Ich meine, Teil einer Programmierung, eines Programms. Er war nicht allein. Er war nur der einzige … die einzige, die sprach: Eine Puppe, vielleicht 2 Meter groß und schwer. Schwer, weil er eine Puppe war, aus Metall und Holz, aus Stoff und Elektronik. Die anderen Puppen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.2

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 10.2

»Nein, nicht … wirklich.« »Wenn wir überleben, schauen Sie in die Archive der Tempel von Ur. Schauen Sie in die Erinnerungen von Lumi …« Seine Augen blickten in die Ferne, als ob er einer fremden, unsichtbaren Person in die Augen blickte, als gäbe es eine neue Wand, die er durchstoßen hatte, eine Wand, die heraus aus dieser Welt führte in eine andere, in welcher er sich beobachtet fühlte: der Wahnsinn eines verlorenen Königs. »Soveno also war der letzte der Herzoge,…

Weiterlesen Weiterlesen

Kalor, der hippe Barbar

Kalor, der hippe Barbar

In jenem Gedankengang, der Kalor den Weg durch das Labyrinth ermöglicht hatte, waren auch die Feinde, denen er begegnet war, Teil der Unterwelt geworden. Ihre zuckenden Leiber, geteiltes Fleisch und brodelnde Eingeweide, lagen noch immer auf den schwarzen Steinen, die dem Pfad des Barbaren untergekommen waren. Sie blieben ungesühnt, jene Freunde, die Kalor verloren hatte, wenn er nicht das letzte Stück des Wegs wandern würde, ein Pilger auf dem Pfad der Rache. Gestern noch waren sie alle versammelt gewesen: Joaar,…

Weiterlesen Weiterlesen