Browsed by
Monat: April 2020

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 10

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 10

Sie berieten sich, dann nahm Johann eine Stange, die an der Stange lehnte. Schritte wurden laut. »Hinter die Fässer« zischte Hayes. Nachdem sie im Schatten verschwunden waren, öffnete sich die Tür, schloss sich wieder. Schritte näherten sich, blieben stehen. Augen schweiften schweigsam durch den Raum. »Nicht, wie ich dich gelassen habe. Der Tod ist eine Hexe«, murmelte die Stimme, dann ging der Mann in die Knie, zerrte das Gesicht des Erzpriesters über den Staub, schob den Körper des Toten zurück….

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 9

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 9

Ja, natürlich. Alles war mit einem Mal so klar. Und dennoch blieb der Großteil des Wissens hinter den Türen der Wahrnehmung zurück, hinter den Pforten des Hier und Jetzt. Wenn es so etwas wie instinktive Rationalität gab, dann war es das. »Wenn wir das überleben, müssen wir ernsthaft miteinander reden.« Er starrte sie an, als habe sie ihm angeboten, ein Dutzend Kinder zu zeugen oder einen Drachen zu überzeugen, sein Gold freizulassen. Dennoch nickte er irgendwann. »Der Ozean der Magie…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 8

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 8

Die Zelle war winzig genug, jeden Luftzug in seine Form zu pressen. Hinter dem Fenster, aus dem Hayes die ganze Zeit starrte, flimmerte der Weinberg in all seiner violetten Pracht. Die fetten Trauben glitzerten vor Süße. Der Boden saugte jeden Sonnenstrahl in sich auf. Leider geschah dasselbe mit der Mauer. Hier unten, 4 Ellen unterhalb der Erde, wirkte alles wie der Rest eines alten Traums. Hayes ließ die Gitterstäbe los und sprang auf den Boden zurück. »Wars das jetzt?«, fragte…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 7

Hayes – Giftiger Wein – Kapitel 7

Das Feuer antwortete. Es hatte keinen Anfang und kein Ende, keine Stimme, keine Worte, aber es sprach. Das Glimmen der Fetzen, die den Feuerkessel verließen, hingen in der Luft, wanderten um das Skelett der Kreatur umher, als wollten sie es packen, wollten sie es mit ihrem eigenen Willen belegen. Für lange Zeit – zumindest fühlte Hayes das – blieb es bei diesem chaotischen Tanz, bis die Flocken davonstoben, ähnlich dämonenhaften Schmetterlingen oder vom Herbstwind fortgetriebenem Laub. Hayes schüttelte den Kopf,…

Weiterlesen Weiterlesen