Durchsuchen nach
Category: Frisches

Frische Gedanken

Metaphysisches geblahkekse

Metaphysisches geblahkekse

Metaphysisches geblahkekse das waren seine Worte. Er hatte keinen Atem mehr. Keine Worte mehr, um mich weiter zu beleidigen. Seine Augen, so sie noch sehen konnte, starrten in das Unbekannte hinter der Physik, starrten in die Meta-Physik. Ich wusste, dass der Tag damit gelaufen war. Mein Abschluss in Philosophie war damit gegessen, vorbei, absolutely over. Ich blickte aus dem Fenster in die tränenverhangenen Wolken, die zwischen den Hochhäusern hingen. Ich starrte auf sie, als ob sie etwas daran ändern konnten….

Weiterlesen Weiterlesen

Die Beobachterin der Leere

Die Beobachterin der Leere

Das Wasser war flach, so dass sie nicht versank. Zumindest noch nicht. Wellen klatschten gegen ihre Knöchel, gegen ihre Waden, Knie. Sie wusste, dass die Flut kam. Langsam. Unwirklich. Doch sie stand noch da, als das Wasser ihre Hüfte berührte. Erst dann drehte sie sich um und schaute an Land zurück. Die Dünen schwammen im gelben Licht eines einsamen Septemberabends. Das Gras knirschte unter ihren Füßen. Der Sand fiel in den Gesang ein. Einsamer Wind kroch in Fetzen über die…

Weiterlesen Weiterlesen

Es ist eine Schande

Es ist eine Schande

Es ist eine Schande, dachte sie. Sie war sich gewärtig, dass die Vorhänge den Glanz der Sonne hereintrugen. Die Muster in dem dünnen Stoff bewegten sich leicht unter der Brise eines beginnenden Sommertages. Die Blumen auf dem Rasen vor dem Haus schmiegten sich aneinander, pressten ihre roten und gelben Köpfe gegen die ihrer Nachbarn, ihrer Freunde. Hinter dem Moire-Effekt der Gardinen wirkte die Gegend wie der Traum einer guten Nachbarschaft. Die hellgelben Wände der gegenüberliegenden Häuser strahlten. Irgendwo spielte ein…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Haus im Nirgendwo

Ein Haus im Nirgendwo

Es war Freitag. Morgens. Freitagmorgens. Die Dämmerung hatte vor Stunden bereits versagt, hatte den Innenhof und die angrenzenden Gebäude in graues Tageslicht gekleidet und dann verlassen, doch der Tag wollte einfach nicht aus der Tiefe seines Schlafs herausschleichen. Nur langsam näherten sich einzelne Wolken, wurden aber von den Tönen der spät erwachenden Natur zurückgedrängt. Die Natur, ja. Die Natur war ein Haufen von Vögel, eine Herde von Kühen, ein letztes Schnarchen, von dem ich erwachte. Ich war der Schnarcher selbst…

Weiterlesen Weiterlesen

Der See in der Mitte einer Stadt namens Berlin

Der See in der Mitte einer Stadt namens Berlin

Welche Kategorie das Fischen in meinem Leben hat? Bisher keine, aber das würde sich schnell ändern müssen, denn meine Frau bestand darauf, dass ich mir ein Hobby suche. „Immer am PC, immer am Tippen und was kommt am Ende raus? Nüscht.“ „Das ist mein Hobby“, war meine Antwort, offenkundig hatte sie nicht gehört, wie ich stundenlang vor mich hingeflucht hatte, weil ein einzelner Satz aus dem Wust an Sätzen herausstand, der mir mehr bedeutete als der ganze Rest der Chose….

Weiterlesen Weiterlesen

Wolf – Eine verlorene Novelle

Wolf – Eine verlorene Novelle

Vielleicht ist diese Geschichte erfunden und ich wurde von ihr inspiriert – durch eine andere Geschichte, durch eine Geschichte, die der große K.E. Wagner wiedergab, damals, vor vielen Jahren, eine Geschichte, die … fangen wir an. Es war Ende des Jahres 1944. Die Welt hing im Krieg fest – und ich in einem kleinen französischen Dorf tief in den Wäldern, ich glaube, es waren die Vogesen. Es war Krieg und die meisten anderen Dörfer der Umgebung lagen brach. Der Wald…

Weiterlesen Weiterlesen

Schattenbefehl

Schattenbefehl

Info: Ein altes Projekt, das ich vor kurzem “abgeschlossen” habe. “Die Schatten, die Schatten, sie sind überall. Die Schatten!” Seine Stimme nur noch ein Flüstern, unhörbar hinter dickem Glas, das die Aussenwelt von ihm abhielt, das ihn in Sicherheit wiegte wie eine Wand in einem Haus voller Türen, halb offen, mit Augen in jedem Schatten dahinter. “Die Schatten!” Er keuchte. Füsse, die an ihn heranrutschten, Atem, der nur aus Kälte zu bestehen schien. “Bist du auch ein Schatten?”, fragte er…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Hütte am Strand

Die Hütte am Strand

Von all den Dingen, die das Universum mir entgegenwarf, war die Sache mit dem Haus am Strand die Schlimmste. Man wird mir verzeihen, wenn ich sporadisch dem landläufigen Gerede entgegenwirke, dass es keine Geister gibt – oder schlimmer: Dass sie gut sind und nur die Seelen von Verstorbenen, die in irgendeiner Art und Weise so tun, als ob sie nur bei uns bleiben würde, wenn wir ihnen gestatten, tätig zu sein. Naja, das obere ist Blödsinn.   Das Haus am…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Der Pfad der Toten – Kapitel 6.2 – Finale

Hayes – Der Pfad der Toten – Kapitel 6.2 – Finale

Der Gang war hoch und leer. Einzelne Gäste wanderten durch die Ferne. Türen öffneten und schlossen sich. Die Musik war nur noch ein Rauschen. Hayes Onkel, oder besser Anneas Onkel, zerrte an ihr. Seine Hand presste sich an ihr Handgelenk. Sein Atem ging heftig. »Das sieht nicht wie die Küche aus«, meinte sie, als sie endlich anhielten. Der Raum wirkte dunkel. Es klickte. Gelbes Licht löschte alle Schatten aus, erschuf neue. Und hier schien alles zu verschwimmen, als wäre es…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Der Pfad der Toten – Kapitel 6.1

Hayes – Der Pfad der Toten – Kapitel 6.1

Straßenlampen leuchteten gelb, der Himmel trug die Sehnsucht nach dem nächsten Tag. Wie lang Hayes und die alte Dame durch die Stadt gefahren waren, konnte Hayes nicht nachvollziehen. Die Straße war geschrumpft, die Menschen hatte sich an den Rändern versammelt und saßen herum, redeten wohl über die wichtigen und unwichtigen Dinge ihres Lebens. Magische Kerzen in gläsernen Hüllen zuckten, warfen Schatten auf Gesichter und gestikulierende Hände. Alles wirkte perfekt. Die Kutsche wurde langsamer. In der Ferne wurde ein Tor geöffnet….

Weiterlesen Weiterlesen