Der goldene Zweig

Der goldene Zweig

Stille hing über dem ewigen Wald wie eine Hand, die versucht, einen Bach zum Verstummen zu bringen. Vögel zwitscherten zwischen den Zweigen, legten ihre Schatten über die Reste des Sonnenlichts, das nur zaghaft durch die ewig grünen Blätter der großen Bäume glitt, Bäume, deren Wipfel in den Himmel ragten, wo sie den Göttern Lieder sangen, während ihre Wurzeln so tief in den fruchtbaren Boden ragten, dass sie von den Säften der Toten zehren konnten, die im Inneren der Erde schliefen….

Weiterlesen Weiterlesen

A song

A song

From the midnight clouds someone is singing from the midnight clouds from the shadows of the moons someone is singing from the shadows of the moons from the bright abyss someone is singing from the bright abyss from the river of molten glass someone is singing from the river of molten glass from ash-covered bones no one is singing from the ash-covered bones from my unsteady steps no one is singing from my unsteady steps from the echoes of the…

Weiterlesen Weiterlesen

There is a creature outside my window

There is a creature outside my window

There is a creature outside my window there is a thing, maybe a man, I have no reason to believe, that its real I have no words to describe its form I have no need to paint a picture in your mind it has a form, I am sure of and eyes and nose and ears and arms and legs, maybe too many, but not enough to move its body near my window. It even may have a mouth full…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Kristallwesen

Hayes – Kristallwesen

Die Höhle hing an der Felswand wie der zahnlose Mund eines schlafenden Riesen. Tief im Innern würde man Steine finden, die von der Decke zu Boden und zurück ragen würden. Dennoch waren sie nich die einzigen Dinge, die Hayes dort erwartete. Sie blickte sich um, betrachtete die Landschaft hinter ihrem Rücken. Die Wälder, dicke Tannen, umhüllt vom fetten Gestrüpp eines langen und feuchten Sommers, schwankten in der sanften Brise eines späten Herbstes umher. Ihr Pferd wieherte vorsichtig, als sie abstieg….

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 24 – Bumm / Bumm2 / Epilog

Adventus Santa – 24 – Bumm / Bumm2 / Epilog

Der Kampf der beiden Titanen schien dem Schlitten nichts auszumachen. Die Nachtluft raste vorbei, als wäre sie ohne Widerstand. Rays Augen wurden von einem Schatten schneller Bewegungen getroffen , er drehte sich um. »Santa!«, rief er. Candy tat es ihm gleich. Ihre beider Augen trafen sich. »Er lebt!« »Krampus auch …«, meinte Candy. »Was sollen wir tun?«, fragte Ray, doch die Rentiere hatten den Kampf auch mitbekommen. Das Licht, das Rudolfs Nase ausstrahlte, flackerte wild, als er seinen Kopf umwandte,…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 23 -Supermeta

Adventus Santa – 23 -Supermeta

All dies sah Rob in seinem Kopf. Vielleicht war es auch nicht sein Kopf. Vielleicht sah die Kreatur alles aus Robs Kopf. Oder waren sie beide dasselbe? Wo war er? Wann war er? Er konnte sich an die blutige Klinge erinnern, an seine Hände, die das Messer auf den Boden fallen ließen, an den Klang des Metalls auf Fliesen, ein furchtbarer Klang, der alles erschütterte, was die Welt zu bieten hatte. Er konnte sich an das Lachen erinnern, das die…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 22 – Verrat

Adventus Santa – 22 – Verrat

Der Schlitten schoss durch die Nacht. Die Kräfte, die die Geschenke sonst hinderten, in die Finsternis hinauszufallen, presste Rob und Ray an in die lederbezogenen Sitze. Die Kälte drückte jeden Atemzug aus ihren Lungen. Ihre Augen flimmerten. Sternenlicht zuckte in der Ferne. Der Mond ließ sein Gleisen über die verschneite Welt fließen. Die Welt schwieg, betäubt vom atemberaubenden Rauschen der Luft. Aber da war etwas anderes. Die Rentiere rasten zwar auf einem vorgezeichneten Kurs über den Himmel, aber sie schienen…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 21 – Durch die Eistore

Adventus Santa – 21 – Durch die Eistore

Nichts passierte. Sie versuchten es immer und immer wieder. Santa blieb leblos, ein Körper, den nur die Kräfte seiner eigenen Gravitation zusammenhielt. Rob schaukelte hin und her, als säße er in einem Schaukelstuhl. Rays Mund fühlte sich trocken an. Unendliche Müdigkeit hatte sich in seinen Kopf gestohlen, presste ihn zu Boden. Seine Worte waren zu Mantras geworden, ohne Sinn, nur noch Silben einer verlorenen Sprache. »Entweder es funktioniert sofort – oder nie«, meinte Candy, deren Flügel traurig an ihrem Rücken…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 20 – Du bist Santa!

Adventus Santa – 20 – Du bist Santa!

Santas Leiche lag auf dem Boden, umgeben von einem Dutzend Kreaturen, die ihn betrachteten, als wäre er ein Gott. Ein toter Gott. Sie mussten Elfen sein. Ihre schwarzen Augen starrten in die Ferne, durch Santas Körper hindurch, tief hinunter in die Flammen. Die Gefängniszelle hing eine über dem Abgrund, einem Schlund, der meilenweit in die Tiefe ragte. Rote Flammen züngelten aus dieser unglaublichen Entfernung hinauf in die Welt. Ray starrte auf Santas Leiche. Seine Augen ließen sich nicht schließen. Seine…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 19 – Tod

Adventus Santa – 19 – Tod

Die weiße Ebene berührte Robs Augen, brannte sich ein. Santa war schon weitergeeilt, er kannte die Umgebung, war hier aufgewachsen, war in einer dieser Ebenen entstanden. Die Festung schwamm in glitzernder Pracht in diesem Meer aus trockenem Schnee, der fast wie Sand wirkte. Santa stürmte durch das Tor, blieb stehen, blickte sich um. Rob hörte ihn keuchen, als er nähertrat. »Was ist das?« Da war nichts. Der ganze Innenbereich der Festung war leer, völlig vereinsamt. Glitzernde Fenster hinterlißen Abdrücke in…

Weiterlesen Weiterlesen