Styke Mannis muss sterben!

Styke Mannis muss sterben!

Wann habe ich das Buch veröffentlicht? Ich glaube, ich vermute, ich … hm … denke, es war bereits am 30.05.2019, ein Donnerstag. Das Buch selbst lag schon Ewigkeiten in meinem Kopf, zumindest die Anfangsszene und eine Endszene. Warum eine Endszene? Weil das Buch selbst, im Gegensatz zur Idee, genauer gesagt 3 Enden hat, 3 Geschichten in sich birgt, genauser gesagt: Drei Blickwinkel: Der Blick von Jos Castara, dem Adoptivsohn der Castara-Familie, der gezwungen wird, Styke Mannis zu kidnappen. Der Blick…

Weiterlesen Weiterlesen

Sie lächelte zurück

Sie lächelte zurück

Das sündhaft teure Kleid hing an ihr wie eine Wolke an einer Bergspitze: unfähig, abzuregnen, auf ewig gefangen. Das Gesicht, das der Spiegel ihr entgegenwarf, trug eine Menge Mißmut in sich, Mißmut mit Sz, nicht mit Ss. Sie konnte den Unterschied zwischen beiden Schreibweisen im Kräuseln ihrer Lippen erkennen, das Flimmern der feinen Schnurrbarthaare, die auch tägliche Behandlung mit Laser und Creme überstanden, als wären sie Kakerlaken: unsterblich und abgrundtief hässlich. Mit einem Mal fühlte sie sich nicht mehr so…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tropfen

Der Tropfen

Moleküle verschmelzen, sammeln sich, wachsen, werden eins, werden zu einem Tropfen. Schwerer und schwerer wird dieses filigrane Gebilde, diese unsichtbar transparente Menge an Unendlichkeiten, bis die Schwerkraft sie von der Stelle reißt, an der sie gewachsen ist, sie aus dem Zentrum der eigenen Existenz in die Tiefe mitnimmt. Beschleunigungen lassen die dünne Haut des Tropfens flattern, lassen winzige Flügel wachsen, Fallschirme, dünner als der Atem eines Schmetterlings, doch unaufhaltsam wirkt die Welt, die trilliardenfach größer scheint. Der Tropfen zersplittert beim…

Weiterlesen Weiterlesen

Dämon – Kapitel 5 – Fischer

Dämon – Kapitel 5 – Fischer

Fischer rennt durch die Gänge, der Knall schwingt noch immer als Echo durch die leeren Hallen der Gelehrsamkeit, schaut im Laufen durch die Fenster, sieht nur Rauch aufsteigen. Die Treppen hinunter, hinaus auf den Hof, Brendas Gesicht blutbefleckt mit weit aufgerissenen Augen, die wie weiße Sterne in einer roten Galaxie wirken. Den Bauer hats übel erwischt, er liegt auf der zerdrückten Motorhaube, während im Autoradio irgendwelche Musik spielt, sehr laut, während der Junge, Yola-Martin, weiterhin versucht, Gas zu geben, die…

Weiterlesen Weiterlesen

Rattenmelodie

Rattenmelodie

Der Donner war verklungen. Die Lichter flackerten, hinterließen Echos in den Augen der Leute, deren Münder wie schwarze Löcher vor dem grauen Flimmern des Abgrunds wirkten.   “Was war das?”, fragte eine Frau.  “Was schon… weiß ich doch nicht”, brummte eine andere, die gerade versuchte, auf ihrem Smartphone eine Meldung abzuschicken – erfolglos.  “Meine Damen und Herren. Verzeihen Sie bitte die Umstände, aber die Bahn kann nicht weiterfahren … nicht für diesen Augenblick, nicht für längere Zeit. Bitte bleiben Sie ruhig….

Weiterlesen Weiterlesen

Dämon – Kapitel 4 – Brenda

Dämon – Kapitel 4 – Brenda

Es ist schade, dass keine Ferien sind. Es ist noch schlechter, dass dieser Tag auserwählt wurde, um als Sprechstunde für einzelne Eltern zu dienen, die gerade Montage in diese schlechte Schwingung bringen… die Welt wäre besser, wenn man die Arbeit nicht als Übel, sondern als Lebenswille ansehen würde; nicht als Opfergabe, sondern als Erlaubnis Gottes, seiner Existenz einen Zweck zu verleihen. Leider ist dem, als Bredna ihren Kopf vom Heft hebt, in das sie den Termin – Familie Hubert und…

Weiterlesen Weiterlesen

Dämon – Kapitel 3 – Paul

Dämon – Kapitel 3 – Paul

Der Wagen hat 97 PS, die selten genug völlig frei galloppieren können, aber »Top of the World« von den Carpenters, gesungen von der weichen Stimme der verstorbenen Karen, ist ein Lied, das zum gemächlichen Anpassen an den Berliner Straßenverkehr zwingt. Zu bedrückend war der frühe Tod der damals 33 jährigen, dass die Welt sogar für einen Augenblick den Atem anhielt, alle Kriege stoppten, jeder Schlag, jeder Kuss, jeder Tod eine Pause einlegte, um das hinterher mit einer Intensität auszugleichen, die…

Weiterlesen Weiterlesen

Dämon – Kapitel 2 – Jörg

Dämon – Kapitel 2 – Jörg

Egal, ob es nachts um 2 Uhr ist oder tagsüber, 12 Stunden zeitiger oder später, Langeweile bleibt Langeweile, auch wenn man draußen rumsteht, Hände voller Chemievanille in sich reinschaufelt und Leute um Akzeptanz oder zumindest um mehr als 2 Blicke anfleht, mehr als »Oh Gott« und »ne wirklich«. Jörg niest. Das Pulver ist wirklich viel zu fein, setzt sich in seine Fingerkuppen ab, bilden ein dreidimensionales Profil seiner Einzigartigkeit, die nur Bullen oder Forensiker erfassen können, nicht aber der Pöbel….

Weiterlesen Weiterlesen

Flucht durch die Nacht

Flucht durch die Nacht

»John!« Marie hieb auf das Dach des Jaguar. »John. Halt endlich an!« Er hörte sie nicht. John trat noch immer auf das Gaspedal, als gäbe es einen Preis zu gewinnen – oder ein Leben zu retten. Stattdessen drehte er sich zu ihr um, verließ mit seinem Blick die schwarze Straße vor ihm – und grinste sie an. »John! Aufpassen!« Sein Blick blieb starr auf sie gerichtet, ein zorniger Eber auf der Spur eines verweichlichten Jägers. »John!« Er wachte auf, drehte…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Tod der Dilettanten – kostenloses E-Book!

Der Tod der Dilettanten – kostenloses E-Book!

Ich bin ja ein totaler Fan von Rohfassungen, dass ich sogar DVDs kaufe, die als Bonus noch den Workprint haben. VHS-Qualität? Pfff, egal. Ich will die Vision des Regisseurs sehen, nicht nur das perfektionierte Ergebnis. Es handelt sich bei diesem Buch um eine Rohfassung. Das bedeutet: Rechtschreibfehler sind, wenn sie nicht aufgespürt und vernichtet wurden, noch immer im Text vorhanden. Grammatikfehler auch. PlotPunkte sind aber da. Glaub ich jedenfalls. Das Buch sollte ein offizieller Nachfolger meines Anthologie-Projektes »Der Club der Dilettanten« sein,…

Weiterlesen Weiterlesen