Adventus Santa – 9 – Tanzende Kaninchen

Adventus Santa – 9 – Tanzende Kaninchen

Eigentlich war der Schrank ein Schrank. Klamotten und vergessene Spielzeuge lagen darin herum, als würden sie auf den letzten Tag der Menschheit warten. Doch etwas war anders. Ein kühler Hauch liess die Hemden zittern, etwas klingelte im Hintergrund. »Das ist es?«, fragte Rob. Santa nickte. »Hier? Schon immer?« »Natürlich. Hast du nicht diese Fantasy-Bücher gelesen über Narnia? Glaubst du, jemand hat sich das ausgedacht? Nein, mein Junge. Fantastische Bücher existieren, damit solche Plätze überleben. Und nun komm.« Santa öffnete beide…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 8 – Santa

Adventus Santa – 8 – Santa

Etwas krachte hinter ihrem Rücken. Die Welt ging in Flammen auf. Das Kreischen hunderter winziger zahnbewerter Mäuler rollte durch die Nacht. Ray konnte nicht sagen, wie sie überlebt hatten. Erinnerungsfetzen rissen Löcher in die Finsternis und verschwanden wieder. Das Einzige, das feststand war, der riesige Mann, der mit seinen Händen Bilder in die Dunkelheit zauberte, die Flammen aus anderen Dimensionen zu holen schienen. Rob sah etwas anderes, nur seine Füße. Sein Körper wurde von der Panik vorangetrieben, von den Alptraumkreaturen…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 7 – Elfen

Adventus Santa – 7 – Elfen

Das Trommelfeuer winziger Köpfe, das Knirschen noch winzigerer Zähne am Metall, das die Aservatenkammer von der Welt schützt, legt sich wie ein Klangteppich der Hölle auf die Köpfe der Drei. In der Ferne stampfen Kramps´Kreaturen umher, als wäre die Welt ein schlechter Film. »Zum Nordpol«, wiederholt der alte Mann. »Am Nordpol gibts keinen Weihnachtsmann«, antwortet Rob, während er versucht, cool zu sein, klug zu sein, die Fassung zu bewahren. »Und warum gibts dann den Osterhasen?«, fragt Ray und deutet durch…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 6 – Angriff

Adventus Santa – 6 – Angriff

Das Licht flackerte. Niemanden schien es zu stören, nur der Mann, der sich als Weihnachtsmann bezeichnete, hob seine dickbuschige Augenbraue. Seine Fäuste zitterten. Er blickte sich um, betrachtete die Jungen. »Sie kommen.« »Wer kommt?«, fragte Rob. Schweißperlen krochen über die Stirn des alten Mannes. Seine Arme knirschten. »Sie haben meine Frau und meine … Elfen.« Ray versuchte, nicht zu kichern. »Wer? Der Osterhase?« Der Weihnachtsmann starrte ihn an. »Woher weißt du das?« »Das ist ein Scherz, oder?« »Dieses Drechsvieh hat…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 5 – Im Knast

Adventus Santa – 5 – Im Knast

»Mist«, betete Ray immer und immer wieder hervor. Sein Atem kroch über die eisigen Gitterstäbe, hinter denen das Glas beschlagen war – oder andersherum. Der Sheriff und seine Männer waren nicht da. Sie befragten den alten Mann. Wieso er ein Dutzend Männer verprügelt hatte. Und wieso die beiden Jungs da waren. Robs Hände bedeckten sein Gesicht. Er hatte seit einer Stunde nichts gesagt, schwankte vor und zurück wie ein Kind in einer einsamen Krippe. Fröhliche Weihnachten und so. »Wieso haben…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 4 – Barfight

Adventus Santa – 4 – Barfight

»Wo ist er hin?«, fragte Ray, während er den Schnee von der Jacke klopfte. Seine Augen starrten in die Dämmerung hinaus. Sein Gesicht zitterte. »Der Weihnachtsmann? Weg.« »Nein, kann nicht sein. Ich …« Ray stoppte. »Folgen wir seinen Fußabdrücken.« »In der Finsternis? Im Schneesturm?« »Dann geh ich allein.« »Leck mich.« »Selber.« Rob folgte seinem Freund, als dieser sich aufmachte. Er konnte Ray doch nicht allein lassen. Gerade Ray, der so stark tat, war in Wirklichkeit der schwächste Mensch, den man…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 3 – Der Sturm

Adventus Santa – 3 – Der Sturm

Schneeflocken rasten in perfekter Geschwindigkeit an Robs Fenster vorbei. Ray lehnte sich an das Glas und betrachtete die Flocken, als wären sie aus Gold. »So«, meinte er, »du meinst, der Teufel sitzt in deinem alten Baumhaus.« »Und frisst Kekse und Mom, also die ist ausgetickt, dachte, du hättest dich heimlich ans Fenster geschlichen …« »Sicher. Um diese Zeit. Schau mal, mein Junge, ich klaue doch beim Nachbarn keine Kekse. Ich plündere den Whisky-Vorrat deines Alten.« Sie lachten. Das Lachen enthielt…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 2 – Der Mann in Rot

Adventus Santa – 2 – Der Mann in Rot

Die Sonne war seit Stunden aufgegangen – oder erst seit Augenblicken. Rob öffnete die Augen. War alles nur ein Traum gewesen? Nein. Rays zusammengerollte Zigaretten lagen noch immer auf dem Tisch in seinem Zimmer, direkt unter der Nachbildung des Sonnensystems, das er in der 2. Klasse gebaut hatte. Nach der Aktion gestern war sein bester Kumpel schnell verschwinden. Cindy hat so eine Angewohnheit, jeden zu vertreiben, der nicht auf Einhörner und Märchenprinzen stand, dabei war sie fast 11, fast erwachsen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 1 – Beschwörung

Adventus Santa – 1 – Beschwörung

Durch das dichte Dickicht eines späten Windereinbruchs rast die unsichtbare Kamera über Häuser und Gärten hinweg. Figuren, Menschen gleich, tasten sich über die weißen Gehwege, während Rauch aus Schornscheinen in den Himmel steigt. Die Welt wirkt still, nur unterbrochen vom Röhren einzelner Achtzylinder und versehentlich mitgelauschter Gespräche über Geschenke und »Ray trinkt zuviel« – »Na lass ihn doch, seine Frau hat ihn verlassen.« Die Kamera fliegt weiter. Einzelne Vögel schießen aus den toten Bäumen in die grelle Dämmerung des 21….

Weiterlesen Weiterlesen

Iqqs

Iqqs

Die Monster kamen vom Himmel, ritten auf Wolken aus Feuer durch die einsame Nacht. Ihre Augen glitzerten wie sterbende Sterne, ihre Schreie rissen die Finsternis entzwei. Eiserne Boote, die über das Firmament segelten, brachten tausende von Ihnen, wie Regen aus tödlicher Ferne. Ich sah sie. Ihre Flügel rammten sich tief in den fruchtbaren Boden, der die heiligen Ebenen bedeckte; ihre Krallen durchbohrten die blauen Berge von Misakor, als wären sie ungeformter Staub. Das Feuer in meinem Zelt brachte meinem Herzen…

Weiterlesen Weiterlesen