Durchsuchen nach
Kategorie: Uncategorized

Berlin Nights 2053 – Chapter 8

Berlin Nights 2053 – Chapter 8

A few Kilometers later, Viktor stopped. His lung was burning. Again he wished for mechanical legs. Behind him, the former golden statue of the Goldelse was staring into the nothing, having lost her head a few years ago, when a madman had wanted to make love with her, flying his self-built balloon next to her face. The police had handled him. And the explosion had handled the statue. No one had cared afterwards. Berlin was already mad and dying. Viktor…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreibprompt: Bild eines alten Hauses, Regen, Nacht

Schreibprompt: Bild eines alten Hauses, Regen, Nacht

„Du kommst zurück!“ Jan hörte noch immer die Stimme seines Onkels. Sie hatte ihn nie verlassen, hatte ihn durch die Nächte begleitet, die er in Fort Fierce verbracht hatte, jenseits des Polarkreises. Dort hatte man versucht, ihm beizubringen, dass seine Erinnerungen falsch, seine Träume noch zweifelhafter, seine Schreie die dumpfen Eskalationen eines Kindes waren, dem man nicht genug Pudding auf sein Brioche gestrichen hatte. Doch er hatte es nie geglaubt, hatte nie seine Wunden verloren, die ihm seit jener Nacht…

Weiterlesen Weiterlesen

Schreib-Prompt: Team Red Teddy

Schreib-Prompt: Team Red Teddy

Endlos zog sich das Meer aus glänzenden Dächern dahin, einige davon schon wieder sauber, wo andere noch vom Staub und Schmutz der Straße verdreckt waren. „Drei Stunden auf der A8, dann, soweit es passt, auf die …“ Weiter kam Mike nicht. Ein einsamer Helikopter raste heran und verschwand wieder in der Ferne. „Wo war ich stehengeblieben?“, fragte er. Unhörbare Worte zischten aus dem Bluetooth-Headset in sein Ohr. Er nickte, als ob jemand ihn beobachten würde. „Natürlich. Ich gehe davon aus,…

Weiterlesen Weiterlesen

Der alte Mann und der Haifisch

Der alte Mann und der Haifisch

Vorwort: Letzte Nacht überlegte ich mir, wie und was ich geschrieben hätte, wenn ich früher, deutlich früher, angefangen hätte, zu schreiben. Das wäre eine Geschichte, die ich mit 10 oder 11 Jahren geschrieben hätte. Sie ist bewusst so geschrieben. Also: Viel Spaß! ===== Es lebte einmal ein alter Mann in einem alten Haus. Das alte Haus stand am Strand und manchmal schlugen die Wellen gegen die Wände des Hauses. Die Farbe auf dem Holz war von den Wellen weggefressen worden…

Weiterlesen Weiterlesen

Dr Draam

Dr Draam

# Disclaimer: Der Text entspricht im großen und ganzen der phonetischen Version von „Erzgebirgisch“, da ich dort geboren bin und lange dort lebte. Ich habe allerdings selten Bücher in diesem Dialekt gelesen. Iesch ka gar ned su rischtisch begreifen, wos domos wärklich passierd is. S gibt noch Erinnerunge, abr dr Rest bleibd im Vorborgene. Villeischt wars vor zwanzsch oder dreissch Garn, mor muss siech erinnorn, abor äs fällt schwer. Mansche Worde wergn nich mehr so gud wie domols. S war…

Weiterlesen Weiterlesen

Das alte Haus

Das alte Haus

Ich wanderte über den Rasen. Die knusprigen Herbstblätter waren vom Nieselregen aufgeweicht worden, wurden zu Matsch, als meine Stiefel sie berührten, wie dunkelrote Cornflakes in einer Schüssel aus braungrüner Milch. Das Haus war nur noch wenige Schritte entfernt. Die fünf Fenster, die auf mich herabstarrten, erinnerten mich an lidlose Augen, unbarmherzig und kalt. Und nicht leer. Vor Augenblicken noch war ich nicht bereit gewesen, das Anwesen des verstorbenen Mr. Richards zu betreten. Der Zaun, dessen verrostete Spitzen in den Himmel…

Weiterlesen Weiterlesen

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 1

Hayes – Die verlorene Prinzessin – Kapitel 1

Ah, diese Erinnerungen. Sie kommen, sie gleiten dahin, schattenlose Wolken an einem endlosen Himmel. Hayes öffnete die Augen. Dunkelgrüne Blätter krochen durch ihr Sichtfeld, schwankten hin und her. Ein leiser Wind brachte die Zweige zum Beben. Bienen und andere unsichtbare Tiere summten umher. Der frühe Frühling hatte sich mit einer Gewalt angekündigt, die fast unnormal schien, aber dies lag am Sturm, dem zimtfarbenen Sturm. Oder war das eine Erinnerung an eine mögliche Zukunft. Sie richtete sich auf. Helga, ihr tapferes…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 4 – Barfight

Adventus Santa – 4 – Barfight

»Wo ist er hin?«, fragte Ray, während er den Schnee von der Jacke klopfte. Seine Augen starrten in die Dämmerung hinaus. Sein Gesicht zitterte. »Der Weihnachtsmann? Weg.« »Nein, kann nicht sein. Ich …« Ray stoppte. »Folgen wir seinen Fußabdrücken.« »In der Finsternis? Im Schneesturm?« »Dann geh ich allein.« »Leck mich.« »Selber.« Rob folgte seinem Freund, als dieser sich aufmachte. Er konnte Ray doch nicht allein lassen. Gerade Ray, der so stark tat, war in Wirklichkeit der schwächste Mensch, den man…

Weiterlesen Weiterlesen

Styke Mannis muss sterben!

Styke Mannis muss sterben!

Wann habe ich das Buch veröffentlicht? Ich glaube, ich vermute, ich … hm … denke, es war bereits am 30.05.2019, ein Donnerstag. Das Buch selbst lag schon Ewigkeiten in meinem Kopf, zumindest die Anfangsszene und eine Endszene. Warum eine Endszene? Weil das Buch selbst, im Gegensatz zur Idee, genauer gesagt 3 Enden hat, 3 Geschichten in sich birgt, genauser gesagt: Drei Blickwinkel: Der Blick von Jos Castara, dem Adoptivsohn der Castara-Familie, der gezwungen wird, Styke Mannis zu kidnappen. Der Blick…

Weiterlesen Weiterlesen