Rupert Namenlos

Rupert Namenlos

Der letzte Schritt war getan. Die Möglichkeit, sich selbst aus den Köpfen der Menschheit zu entfernen, lag nur einen Knopfdruck entfernt, ggf eine kleine Nachjustierung der Maschine. Dann aber, in ein paar Minuten, kabumm, alles wäre überstanden, alle Erinnerungen ausgelöscht, alle Geheimnisse wieder geheim. Nichts wäre mehr übrig von Rupert J. Ponyhouse, Wissenschaftler und Nullnummer, Opfer sovieler Angriffe, nicht nur wegen seines Namens, auch wegen seiner Theorie, dass das menschliche Bewußtsein nur eine Laune einer hyperdimensionalen Multifrequenzübertragung wäre, die Verknüpfung…

Read More Read More

Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog!

Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog!

Mein Buch „Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog“ wurde letzte Nacht veröffentlicht. Es enthält alle 67 (SIEBENUNDSECHZIG!) Geschichten (längere Werke wie „Black Metal Cowboy“, den kapitalen 27 Kapitel-er „Wo die Welt aufhört“ und „Harold Osterhagen?“), Kurzgeschichten, Flash-Fiction, Inspirationen meines Blogs seit 2011 und natürlich „Platzregen“!   😀   Ich freue mich übers Lesen, Verteilen und Bewerten!     https://www.amazon.de/dp/B01KP3MZ9K

Platzregen

Platzregen

Pla Pla Pla, Pla Pla, Pla Pla, Pla Pla, Pla Pla, Pla, Pla, Pla,Pla Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,…

Read More Read More

Die letzten Augenblicke des Imperators Larzx5S

Die letzten Augenblicke des Imperators Larzx5S

„Lasst die Spiele beginnen“, brüllt Larzx5S, während seine mittlere Faust über den Knöpfen des Laufsprechersystems kreist, herunterstößt wie ein Metallpfalomal, der auf Beute fixiert ist. Die anderen Fäuste pressen sich an einen Becher smalowischen Rotweins, zittern vor Gier und Wolllust. Sein Schwert fällt klirrend auf den mosaikdurchwobenen Fußboden seines fliegenden Palastes, genannt „der weiß-ewige Kreislauf“, der über einen Verbrauch von 50 Sonnen im Jahr liegt, eine Spitzenleistung larzxischen Ingenieurwesens, wenngleich auch schon ein paar Umkreisungen alt. Unter Larzx5S bebt der Boden, was er…

Read More Read More

Die Jagd

Die Jagd

Stille kein Ton dringt an sein Ohr nur langsam, in weiter Ferne, sein Herzschlag, wie Nebel. Er dreht seinen Kopf, die Welt zieht vorbei, grün und braun, im Hintergrund dunkles Blau, von weißen Kringeln durchzogen. Seine Fußzehen bohren sich in die Sandalen, Fichtennadeln stechen seine bloßen Füße. Er geht in die Knie, wischt sie ab, hört das leise Kratzen seiner Finger, die über die ledernen Riemen rutschen. Weiterhin Ruhe. Ein Hauch von Wind atmet in sein Genick, er zuckt zusammen,…

Read More Read More

Unglaublich! Was neues!

Unglaublich! Was neues!

Hi, zur Info für die geneigten Leser, die ich sehr lange im Stich gelassen habe (mea culpa, mea maxima culpa): Mein Blog und meine Website „Emanuel schreibt“ (via www.emanuel-schreibt.de) sind online gegangen. Wieso das? Ich sehe Lykas Scriptorium als „Bro“ und Emanuel schreibt als „Pro“ an. Das Skriptorium  ist ein Spielplatz für neue Ideen, während die andere Seite, der andere Blog für mich das Arbeitszimmer unter dem Konzept „Setzen wir uns mal ernsthaft hin und ackern wir!“ ist. Und derzeit…

Read More Read More

eine letzte Aussprache am See um Mitternacht…

eine letzte Aussprache am See um Mitternacht…

Von der Summe her war es recht einfach: Weg und Zeit ergibt kalkulierte Wut. Diese Gedanken trugen Johannes P. Lattrek, genannt „Johnny“, auch auf Grund seiner Lederjacke und seiner Vorliebe für die Hits der 60er, die er in seinem Autoradio laufen liess, während er hinter sich die Tür schloss und den Weg zum See hinunterwanderte. Herbstregen hatte die letzten Blätter auf dem Pfad verstreut, hatte sie durchweicht wie altes Semmelbrot, das die Rentner, die im Sommer auf den Bänken vor…

Read More Read More

Zwei Schatten

Zwei Schatten

Ich sah die Gestalt vor mir auf dem Weg zur U-Bahn. Ihr riesiger Schatten schien die Welt auszulöschen, aber es war nur das taktisch schlecht platzierte Licht der Laternen an den weiß-bemalten Neubewohnerhäusern, die zeigen wollten, wie hip sie wären, in dem Sie diese Lämpchen von Dämmerung zu Dämmerung dahinschweifen liefen. Er war schneller als ich, ich wanderte langsam nach meinem Arbeitsabend durch die beginnende Nacht. Die Straße war fast leer, ein paar Fenster waren offen und hinterließen einen sanften Teppich…

Read More Read More

Die alte Finsternis

Die alte Finsternis

Die alte Finsternis lag über der Stadt, dunkel und flauschig wie ein ungereinigter Teppich, Jahrhundertealt und verkommen, so wie die Häuser unter ihm, von insektenhaften Menschen durchzogen, die nichts anderes zu tun hatten, als sich in das Licht zu flüchten, das ihnen die Angst nehmen sollte, ihnen stattdessen jedoch nur noch mehr Furcht erschuf, indem es Schatten an die Wand warf, wo sonst nur Einsamkeit herrschte. Ich war auf dem Weg zu einer Bar, um eine Frau zu treffen. Die…

Read More Read More

Die Überraschung

Die Überraschung

Vorwort: unter Umständen FSK 16. Aber Wer ist schon alt genug für das Leben. Sie war zu spät dran, wie immer. Johann dachte daran, dass dies eine der nervigsten Eigenschaften einer Frau war, aber bei ihr war das liebenswert. Er sagte sich immer wieder, dass sie sich auf ihn freute, sich speziell für ihn vorbereitete. Er lächelte bei dem Gedanken, doch mit dem Blick auf die andere Seite der Bar verdunkelte sich wieder sein Blick. Dort saß jemand. Er hatte…

Read More Read More