Browsed by
Kategorie: Uncategorized

Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan

Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan

cover

Mein Buch „Kristallwesen – Die Abenteuer des Nuah Fuzan“ stellt eine Frage: Wieso müssen alle Abenteuer von Jugendlichen, von jungen Erwachsenen erlebt werden? Wieso nicht von jemandem wie…. ihm hier:

„Wieso sollte ich ein Held sein?“ fragt sich Georg Friedrich Müller, als er auf einen alten Mann trifft, der ihn als Fuzan anspricht, als Helden, der die ferne Welt Kinsul befreien soll. Deutlich zu alt für sinnlose Abenteuer wird Georg in eine ferne Welt geschickt, in der er als Nuah Fuzan, ausgestattet mit den Kräften eines alten Feindes dieser Welt nicht nur versuchen muss, zu überleben, sondern auch seinen Ruf als Monster und als Held gerecht zu werden. Auf seiner Reise trifft er nicht nur Freund und Feind, Schurken und die Liebe, nein, auch die Zeit ist seine Schlachtfeld und auch, wenn er glaubt, endlich am Ende seines beschwerlichen Wegs zu sein, ist dies doch erst der Anfang.

Das Buch ist bei verschiedenen Anbietern* als Ebook im Angebot, ich freue mich über Käufe, Interesse und Reviews 😀

Verlag: neobooks
ISBN-10: 3738089101
ISBN-13: 9783738089103

*Hier zum Beispiel:

https://www.amazon.de/Kristallwesen-Die-Abenteuer-Nuah-Fuzan-ebook/dp/B01M2A7VF3

https://www.weltbild.de/artikel/ebook/kristallwesen_22228658-1

Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog!

Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog!

Mein Buch “Lykas Skriptorium – Das Buch zum Blog” wurde letzte Nacht veröffentlicht. Es enthält alle 67 (SIEBENUNDSECHZIG!) Geschichten (längere Werke wie “Black Metal Cowboy”, den kapitalen 27 Kapitel-er “Wo die Welt aufhört” und “Harold Osterhagen?”), Kurzgeschichten, Flash-Fiction, Inspirationen meines Blogs seit 2011 und natürlich “Platzregen”!
 
😀
 
Ich freue mich übers Lesen, Verteilen und Bewerten!
 
 
https://www.amazon.de/dp/B01KP3MZ9K
Platzregen

Platzregen

Pla

Pla

Pla, Pla

Pla, Pla

Pla, Pla

Pla, Pla

Pla, Pla, Pla, Pla,Pla

Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Oh, Pla, Pla, Mist, Pla, Pla, Pla, Dreck, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Dreckelender, verdammt nochmal, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Hab, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, den, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, verfluchten Regenschirm, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, vergessen, Pla, DreckPla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla, Pla, Pla,

Pla, Pla,

Pla, Pla,

Pla,Pla

tzregen

 

Die letzten Augenblicke des Imperators Larzx5S

Die letzten Augenblicke des Imperators Larzx5S

“Lasst die Spiele beginnen”, brüllt Larzx5S, während seine mittlere Faust über den Knöpfen des Laufsprechersystems kreist, herunterstößt wie ein Metallpfalomal, der auf Beute fixiert ist. Die anderen Fäuste pressen sich an einen Becher smalowischen Rotweins, zittern vor Gier und Wolllust. Sein Schwert fällt klirrend auf den mosaikdurchwobenen Fußboden seines fliegenden Palastes, genannt “der weiß-ewige Kreislauf”, der über einen Verbrauch von 50 Sonnen im Jahr liegt, eine Spitzenleistung larzxischen Ingenieurwesens, wenngleich auch schon ein paar Umkreisungen alt.

Unter Larzx5S bebt der Boden, was er nicht bemerkt, denn in der Luft ist man von allem abgeschnitten, was gut und schlecht ist, hier oben pflegt man anders mit diesen Konzepten umzugehen, sprich, sie zu ignorieren. Da unten, in der Einöde von Klavus 6 begegnen sich die beiden Heere, eines vollkommen unterlegen, die Einheiten Opalaz’ lassen sich an 5 Händen abzählen, mehr Beute als Gegner, mehr Wolke, die man davonbläst, als echte Existenz… auf der anderen Seite Larzx5S Elitekommando, jede einzelne Halbkybernetiker eine tödliche Kampfmaschine, die von Larzx7S angeführt wird, dem Enkel seiner Majestät, ein Spitzenklon wie sein Großvater, nicht so mies wie Larzx6S, dessen Namen aus den Annalen der Geschichte getilgt wurde, als er den höchsten Verrat beging, den das Reich Larzx in seiner millennia-alten Geschichte erlebt hatte, einen Verrat, den selbst die puppenhaften Räte seiner Majestät nicht auslöschen konnten. Verrat, was für ein gutes Wort für die Faust, die das Spiel der tausend Meister mit einem Wisch vernichtete, jede Taktik ad absurdum führte, das Spielbrett mit einer, wie er jammerte, “versehentlichen” Bewegung seines linken Abräumte. Der Arm musste daran glauben, die Laserschnitte liessen seine Verstümmelung grotesk einfach wirken, aber der Rest… der Rest wurde vergraben, auf der anderen Seite von Larzx, tief in den Eingeweiden des trockenen Bodens, auf dass seine Seele niemals Platz unter den 158 Vorgängern finden würde, seien sie tot oder im Eisschlaf oder lebendig.

Heute nicht. Heute würde Larzx5S die Welt beherrschen, die man Larzx nennt. Heute würde der große, der endlose Krieg endlich enden. Heute würden seine Scharen den letzten Feind überwinden, seine Seelen vernichten, seine Geister auslöschen, heute würde, so hatte es ihm der alte Prophet gesagt, der namenlose und gesichtslose Mann, dessen Augen inmitten eines zerfressenen Gesichts lagen, dessen Mund kein Wort sagen konnte, ohne in Larzx5S ein ungutes Gefühl der Verlorenheit auszulösen… heute würden alle Träume wahr werden.

 

“Und dann” flüstert er, seine Stimme gleich zweier metallener Opanatile, die einen Ton aus zwei verschiedenen Frequenzen erzeugen konnten, “dann bin ich endlich frei.” Die Tür hinter ihm öffnet sich und der kalte Hauch der Gewissheit dringt zu seiner Haut vor, die von Narben durchzogen sind wie der Planet unter ihm. “Bald ist es soweit” sagt er, als er dem Namenlosen seine Bezeugung macht, denn anders als die Vorgänger in dieser ewigen Schlacht um ein winziges Stück Dreck im Weltraum, sieht er die Vernunft in den dumpfen Fragen, die sein Hirn jede Nacht martert, die nur der Mann heilen kann, der sich keine Existenz zu schulden kommt. “Frei” flüstert die Grabesstimme, “frei macht nur der Tod”. Larzx5S fühlt die Klinge, genießt sie sogar für einen kurzen Augenblick, “ich wusste es” ergänzt er, “du cheatest.” “Es ist kein Cheaten, wenn man am Ende gewinnt.” Flocken fallen vom Gesicht des Imperators, mischen sich mit dem Blut, das seine Augen verlässt und der Staub, der eine Maske zeichnet, die ihn an Larzx6S erinnert, zerrinnt wie die Armee von Opalaz, einer Erfindung seines Klon-Sohns, der die weißglühende Klinge aus dem Körper seines Vorgängers zieht. “Dem Sieger ist alles egal” kichert die Kreatur, die aus der Wüste gekommen ist, als sie zu Sand zerfällt, zu Sand, der weder Gedanke noch Wunsch hat, der nur aus Träumen besteht, aus Träumen eines endlosen Kriegs.

 

 

Die Jagd

Die Jagd

Stille

kein Ton dringt an sein Ohr

nur langsam, in weiter Ferne, sein Herzschlag, wie Nebel. Er dreht seinen Kopf, die Welt zieht vorbei, grün und braun, im Hintergrund dunkles Blau, von weißen Kringeln durchzogen. Seine Fußzehen bohren sich in die Sandalen, Fichtennadeln stechen seine bloßen Füße. Er geht in die Knie, wischt sie ab, hört das leise Kratzen seiner Finger, die über die ledernen Riemen rutschen.

Weiterhin Ruhe. Ein Hauch von Wind atmet in sein Genick, er zuckt zusammen, verharrt in dieser Position, dreht sich um. Der Wald hat sich nicht verändert. Bäume und Büsche rühren sich nicht. Wieder dreht er sich um, betrachtet die Borke des Baums direkt vor ihm.

Er spürt, wie er seinen Atem wiederfindet. Seine Ohren pochen, sein Blut rauscht, seine Zähne knirschen verzweifelt.

Mit aller Vorsicht schiebt er sich von seiner Position weg, lässt die unsichere Stelle hinter sich zurück. Langsam versinkt sein klopfendes Herz wieder in seinem Brustkorb. Weiter und weiter, wie ein Tier, das seinem Verfolger entkommen ist, rutscht er über den fleckigen Waldboden. Kein Geräusch machen. Jetzt kein… es knackt, ein Zweig rutscht an seinem Bein vorbei, hinterlässt nach einem Augenblick einen blutroten Striemen. Doch er sieht es nicht, seine Augen haben etwas erkannt, einen Fleck, orange mit gelben Linien durchzogen.

Wieder geht er in die Knie. Seine Hände umfassen das Gras zu seinen Füßen. Der Busch, nur einen Meter entfernt, wird ihm Schutz gewähren, wenn er… wieder knackt es. Ein dumpfer Knall, ein dahi ntrabendes Tier. Wieder atmet er nicht, nur für ein paar Sekunden. Seine Augen hängen an den farbigen Flecken wie ein Fisch an der Angel.

Der Busch hat seine schützende Hand abgezogen. Er erhebt sich aus der Deckung, kriecht näher, seine Hände schwitzen, sein Kopf dröhnt, seine Füße pressen sich in den Boden, suchen einen Stein, einen Block, um sich abzustützen, um die letzte, viel zu lange Entfernung mit einem schnellen Sprung hinter sich zu bringen. Wieder ein Krachen, diesmal näher. Er hört sich selbst fluchen, ein heiseres Raunen entrinnt seiner Kehle. Keine Reaktion vor ihm. Jetzt oder nie, rufen Herz und Verstand.

“Ich hab dich. Du bist dran!” Der andere dreht sich zu ihm um. Sein Kopf liegt quer über seinem Hals gespannt, seine Hände umfassen weiterhin den Baum vor ihm, ein Auge von der Größe seines Mundes blitzt auf und die Zungen hinter den unzähligen winzigen Zähnen kosten die Panik, die ihn in diesem Moment überwältigt.

“Ich bin nicht dran,”, zischt das Wesen und sein Augenlid schließt sich für einen Moment, “aber du bist.”

 

Unglaublich! Was neues!

Unglaublich! Was neues!

Hi,

zur Info für die geneigten Leser, die ich sehr lange im Stich gelassen habe (mea culpa, mea maxima culpa):

Mein Blog und meine Website “Emanuel schreibt” (via www.emanuel-schreibt.de) sind online gegangen.

Wieso das?

Ich sehe Lykas Scriptorium als “Bro” und Emanuel schreibt als “Pro” an. Das Skriptorium  ist ein Spielplatz für neue Ideen, während die andere Seite, der andere Blog für mich das Arbeitszimmer unter dem Konzept “Setzen wir uns mal ernsthaft hin und ackern wir!” ist. Und derzeit ist Ernsthaftigkeit angesagt…

Ich hoffe, ich krieg das gebacken!

Gruß aus Berlin, Lyka/Emanuel

! und i aus dem Wunderwunderwunderspaßland (Fröhlichen Muttertag)

! und i aus dem Wunderwunderwunderspaßland (Fröhlichen Muttertag)

Das Besondere an diesem Abend war nicht, dass der blütenweiße Regen das Gold von den Füssen der promenierenden Hauptstadtbesucher gewaschen hatte, sondern dass die Sonne an diesem besonders schönen Sonntagabend sich einfach weigerte, unterzugehen.

Betroffene Zwerge suchten mit ihren getönten Sonnenbrillen nach Schatten, Elfen zwitscherten fröhlich in ihren Bäumen und Baumwesen, naja, die waren aufgeregter als ein Flusspferd bei Ebbe. Es war eine ausgelassene, pre-apokalyptische Szenerie, von der wir uns nun verabschieden werden, weil sie eigentlich nur dazu da ist, diesem Text, also diesem zu erwartenden Geschehen zum Ersten, eine Art Rahmen zu geben und zum Zweiten die Worte streckt, also mehr als 300 Worte in sich tragen lässt, denn der Autor mag es nicht, nur einige Sentenzen aufs digitale Papier zu prügeln.

Kehren wir also von dem ganzen Lari-Fari um und beschauen uns die beiden Strichfiguren, die munter kichernd einen Feldweg entlanglaufen, der sie genau in die falsche Richtung führt.

„Strichina“, sagt die etwas fülligere Ausrufezeichenform und beugt sich über ihre Tochter, die einem winzigen i zu folgen pflegt, Strichina genannt, warum auch nicht. Nicht überall heisst Rattengift Strychin und auch nicht überall isst man Marbellen mit Kokosnussraspeln. Zurück zu dem Gespräch, welches nicht mehr hörbar ist, weil die beiden Personen bereits weitergegangen sind. Der Autor folgt und hört nur noch das kleine i sprechen. Wir lassen den Begriff “Strichina” einfach weg, nicht wahr?

„… und dann hat das Wesen aufgeschrien und ist aus dem Fenster gesprungen.“

! lächelt. „Du bist eine ziemliche Göre, schon immer gewesen, i. Ich finde es bemerkenswert, dass du so lange bei den…“ i antwortet sofort „Menschen heißen sie und sie sehen aus wie große Zwerge oder riesige Elfen oder winzige Riesen. Und sie mögen keine Überraschungen.“

! lächelt wieder. „Ich bin wirklich stolz auf dich. Nun, willkommen.. wie soll ich es sagen.“ i kichert. „Ich weiss, das Wunderwunderwunderspaßland hat mich wieder. Ich freue mich, das Praktikum der Bibliothek erfolgreich absolviert zu haben. Und ich freue mich, wieder in meine Wohnung ziehen zu können. 8. Stockwerk. Balkon, Ruhe, Frieden. Hoffentlich wohnt dieser Magiergeselle nicht mehr unter mir. Ey, der hat ja wohl ne Macke, Weisst du noch, auf einmal schwebte alles an der Decke, nur weil der Idiot einen Spruch falsch ausgesprochen hat. Eigentlich denke ich ja, der steht auf mich, aber nein, kein Magiergeselle. Ende… Ich hoffe…“ i erstarrt. Ihre Mutter weiss, was nun kommen wird.

„Aaaaaaaaaaah, Mutter, Mutter“

! nickt. Die leichte Panik hat nachgelassen. Sie konnte es nicht sagen.. sie wollte es, aber… Mütter sind halt… auch wenn sie ! heissen, Mütter.

„Ich weiss, i, es ist, ich wollte es dir nicht sagen.“

„Was ist…“ i zittert am ganzen Leib. Sie lässt den Koffer aus fussgenähtem Bisamzungensamt fallen. Auf dem goldenen Pflaster (wie Sie sehen, kommt der Autor auf diese Tatsache des Wunderwunderwunderspaßlands zurück…) beginnt der Koffer talwärts zu rutschen. i beachtet es nicht. Ihr dünner Punkt ist beleuchtet von einem erdbeerfarbenen Strahl, der sich in den Himmel bohrt, die Wolkendecke durchdringt und in ein oder zwei Jahrzehnten sicherlich den Welpenstern tangiert und dann sicherlich irgendeine Zivilisation Oktopoden auslöschen wird.

„Was zur…“

! fühlt sich schuldig, ihrer Tochter nicht die Wahrheit gesagt zu haben.

i wirbelt herum. „Mutter“ ihr Gesicht zeigt Zeichen von Wut an, aber es lässt sich eh nichts daraus lesen, von daher bleiben wir dabei, dass wir Zähneknirschen hören können, wenn wir uns anstrengen. Danke für den Aufwand.

„Der Magiergeselle… er ist… er hat die Prüfung bestanden… und“ ! räupert sich, „Dann hat er leider bei einem Partyzauber danebengegriffen. Du kennst doch diese Mana-Cocktails aus Spiritus und Salmiak-Geist, er hatte halt sehr viel und dann…“

! legt ihre Arme um i und drückt sie fest an sich. i fühlt eine tiefe Geborgenheit in ihren Adern fließen und dreht sich noch einmal um. „Kann ich bei euch schlafen?“ ! nickt. „Dein altes Zimmer ist doch noch immer frei. Wir hatten mal einen Untermieter, einen Bleistift, aber der war frisch gespitzt und hinterher haben wir auch alles wieder so eingerichtet, wie du es mochtest. L wird sich freuen.“

„L?“ i zuckt. ! nickt „Ja, dein Vater hat endlich die Beförderung erhalten.“

„Cool.“ Beide verlassen, von dem erdbeerfarbenen Strahl beschienen, den tragischen Ort.

Nur im Hintergrund hört der Autor noch kurze Fetzen eines smalltalkhaften Gesprächs…

„Ich glaube, deine Wohnung ist im Himbeer-Ozean gelandet. Es gibt dort Schuhabtretersichtungen, also komm ja nicht auf die Idee, einen Papierdrachen zu basteln…“

„Weisst du, Mutter… bei den Menschen gibt es so eine Erfindung: Haftpflichtversicherung. Glaubst du, dass die Zauberer-Gewerkschaft…“

„Nein, meine kleine i ich glaube nicht, dass die hier sowas haben.“

„Schade.“