Browsed by
Autor: Lyka

Ich wurde im verschlafenen und meistens verschneiten Erzgebirge geboren und verbrachte dort mehrere Jahre - viele Jahre. Ich kenne den Schnee und die Wälder - die "hamisch rauschen", wie es dr Günther, Anton so schön beschrieben hat - ich kann allerdings kaum Erzgebirgisch, ein Nachteil meiner DDR-Hochdeutsch-Erziehung. Ab 2003 begann ich, Gedichte zu schreiben, die üblichen schmachtenden und weltfremden Kompositionen, die man eigentlich viel früher schreibt. Ich habe einige dieser Werke unter verschiedenen Pseudonymen im Netz verbreitet - ich überlege mir, ob ich mal ein Gedichtband daraus baue - spätestens, wenn ich berühmt bin, fühl ich mich sicher verpflichtet dazu. Scherz - ich plane meine postmortale Berühmtheit, so in ca. 350 Jahren. Ab 2010 entschloss ich mich, ernsthaft zu schreiben und das Werk "Der Club der Dilettanten" wurde 2012 veröffentlicht. Seitdem schreibe ich täglich (wenn ich nicht editiere) - und trotz mehrerer abgebrochener Projekte (oder eher "pausierter Projekte)") konnte ich zwischenzeitlich einige Bücher auf den Markt werfen - strikt fiktional (mehr oder weniger, die Seele eines Menschen ist ja nun mal keine echte Fiktion - oder doch?) Hier poste ich meistens Kurzgeschichten und Flashfiction, auch größere Werke - aus Spaß an der Freude. Meine E-Mail-Adresse findet ihr auf https://www.emanuel-schreibt.de Bei Fragen: Fragen!
Adventus Santa – 7 – Elfen

Adventus Santa – 7 – Elfen

Das Trommelfeuer winziger Köpfe, das Knirschen noch winzigerer Zähne am Metall, das die Aservatenkammer von der Welt schützt, legt sich wie ein Klangteppich der Hölle auf die Köpfe der Drei. In der Ferne stampfen Kramps´Kreaturen umher, als wäre die Welt ein schlechter Film. »Zum Nordpol«, wiederholt der alte Mann. »Am Nordpol gibts keinen Weihnachtsmann«, antwortet Rob, während er versucht, cool zu sein, klug zu sein, die Fassung zu bewahren. »Und warum gibts dann den Osterhasen?«, fragt Ray und deutet durch…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 6 – Angriff

Adventus Santa – 6 – Angriff

Das Licht flackerte. Niemanden schien es zu stören, nur der Mann, der sich als Weihnachtsmann bezeichnete, hob seine dickbuschige Augenbraue. Seine Fäuste zitterten. Er blickte sich um, betrachtete die Jungen. »Sie kommen.« »Wer kommt?«, fragte Rob. Schweißperlen krochen über die Stirn des alten Mannes. Seine Arme knirschten. »Sie haben meine Frau und meine … Elfen.« Ray versuchte, nicht zu kichern. »Wer? Der Osterhase?« Der Weihnachtsmann starrte ihn an. »Woher weißt du das?« »Das ist ein Scherz, oder?« »Dieses Drechsvieh hat…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 5 – Im Knast

Adventus Santa – 5 – Im Knast

»Mist«, betete Ray immer und immer wieder hervor. Sein Atem kroch über die eisigen Gitterstäbe, hinter denen das Glas beschlagen war – oder andersherum. Der Sheriff und seine Männer waren nicht da. Sie befragten den alten Mann. Wieso er ein Dutzend Männer verprügelt hatte. Und wieso die beiden Jungs da waren. Robs Hände bedeckten sein Gesicht. Er hatte seit einer Stunde nichts gesagt, schwankte vor und zurück wie ein Kind in einer einsamen Krippe. Fröhliche Weihnachten und so. »Wieso haben…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 4 – Barfight

Adventus Santa – 4 – Barfight

»Wo ist er hin?«, fragte Ray, während er den Schnee von der Jacke klopfte. Seine Augen starrten in die Dämmerung hinaus. Sein Gesicht zitterte. »Der Weihnachtsmann? Weg.« »Nein, kann nicht sein. Ich …« Ray stoppte. »Folgen wir seinen Fußabdrücken.« »In der Finsternis? Im Schneesturm?« »Dann geh ich allein.« »Leck mich.« »Selber.« Rob folgte seinem Freund, als dieser sich aufmachte. Er konnte Ray doch nicht allein lassen. Gerade Ray, der so stark tat, war in Wirklichkeit der schwächste Mensch, den man…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 3 – Der Sturm

Adventus Santa – 3 – Der Sturm

Schneeflocken rasten in perfekter Geschwindigkeit an Robs Fenster vorbei. Ray lehnte sich an das Glas und betrachtete die Flocken, als wären sie aus Gold. »So«, meinte er, »du meinst, der Teufel sitzt in deinem alten Baumhaus.« »Und frisst Kekse und Mom, also die ist ausgetickt, dachte, du hättest dich heimlich ans Fenster geschlichen …« »Sicher. Um diese Zeit. Schau mal, mein Junge, ich klaue doch beim Nachbarn keine Kekse. Ich plündere den Whisky-Vorrat deines Alten.« Sie lachten. Das Lachen enthielt…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 2 – Der Mann in Rot

Adventus Santa – 2 – Der Mann in Rot

Die Sonne war seit Stunden aufgegangen – oder erst seit Augenblicken. Rob öffnete die Augen. War alles nur ein Traum gewesen? Nein. Rays zusammengerollte Zigaretten lagen noch immer auf dem Tisch in seinem Zimmer, direkt unter der Nachbildung des Sonnensystems, das er in der 2. Klasse gebaut hatte. Nach der Aktion gestern war sein bester Kumpel schnell verschwinden. Cindy hat so eine Angewohnheit, jeden zu vertreiben, der nicht auf Einhörner und Märchenprinzen stand, dabei war sie fast 11, fast erwachsen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Adventus Santa – 1 – Beschwörung

Adventus Santa – 1 – Beschwörung

Durch das dichte Dickicht eines späten Windereinbruchs rast die unsichtbare Kamera über Häuser und Gärten hinweg. Figuren, Menschen gleich, tasten sich über die weißen Gehwege, während Rauch aus Schornscheinen in den Himmel steigt. Die Welt wirkt still, nur unterbrochen vom Röhren einzelner Achtzylinder und versehentlich mitgelauschter Gespräche über Geschenke und »Ray trinkt zuviel« – »Na lass ihn doch, seine Frau hat ihn verlassen.« Die Kamera fliegt weiter. Einzelne Vögel schießen aus den toten Bäumen in die grelle Dämmerung des 21….

Weiterlesen Weiterlesen

Iqqs

Iqqs

Die Monster kamen vom Himmel, ritten auf Wolken aus Feuer durch die einsame Nacht. Ihre Augen glitzerten wie sterbende Sterne, ihre Schreie rissen die Finsternis entzwei. Eiserne Boote, die über das Firmament segelten, brachten tausende von Ihnen, wie Regen aus tödlicher Ferne. Ich sah sie. Ihre Flügel rammten sich tief in den fruchtbaren Boden, der die heiligen Ebenen bedeckte; ihre Krallen durchbohrten die blauen Berge von Misakor, als wären sie ungeformter Staub. Das Feuer in meinem Zelt brachte meinem Herzen…

Weiterlesen Weiterlesen

Lykas Skriptorium als PDF-Datei!

Lykas Skriptorium als PDF-Datei!

Was lesen Menschen? Bücher? Geschichten? Worte? Buchstaben? Töne… äh, egal… Jedenfalls möchte ich euch heute (und auch in Zukunft – voller Dankbarkeit) mein Blog, alle bisherigen Projekte als Datei anbieten. Sie wird auch entsprechend aktualisiert. Ich veröffentliche den Blog als PDF-Datei. Alle Projekte sind über ein Inhaltsverzeichnis aufrufbar. Es handelt sich lediglich um eine Kopie des Blogs – keine Überarbeitung. Lykas Skriptorium Die PDF-Datei wurde außerdem auf Archive.org hochgeladen: https://archive.org/details/lykasskriptorium (dort auch als ebook-Dateien verfügbar)    

Dämon – Kapitel 13 – Sandro –

Dämon – Kapitel 13 – Sandro –

„Ja?“ fragt die Stimme, „bist du dabei?“ Sandro nickt. „Klar.“ „Gut.“ Das Gespräch endet abrupt, ohne weitere Worte. Es klingelt wieder. „Sandro.“ „Jo.“ „Ich bins.“ Kevin. „Ja, was gibt’s?“ „Wir brauchen deine Unterstützung. Linda, sie…“ ein Schluchzen im Hintergrund, abgewürgt durch gewaltsame Selbstkontrolle, „Linda hatte einen Unfall. Es sieht nicht gut aus. Sie hat im Auto gesoffen. Dann ist… nun… sie ist auf Intensivstation. Es war ein Stein, ein Diamant, in ihrer Kehle.“ Kevin lacht, weit neben der Spur. „Ein…

Weiterlesen Weiterlesen